§ 1 Name und Sitz

1) Die in den Verbänden Ringer – Verband Pfalz, Schwerathletik Verband Rheinhessen und  Schwerathletik Verband Rheinland zusammengeschlossenen Ringervereine bilden die Arbeitsgemeinschaft Ringen Rheinland ­Pfalz e.V.(ARGE RINGEN e.V.).Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2) Die Arbeitsgemeinschaft hat ihren Sitz in Thaleischweiler-Fröschen und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Zweibrücken eingetragen. 
 

3) Ein- und Austritt können nur schriftlich erfolgen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrages sind dem Antragsteller die Gründe schriftlich mitzuteilen. Gegen diesen Bescheid ist innerhalb von 3 Wochen der Einspruch zulässig.Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 2 Zweck und Aufgaben

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Pflege des Breiten- und Leistungssports in Rheinland-Pfalz. Dazu gehört:

- die Durchführung aller Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Ringen
- die Durchführung der Verbandsrunden im Ringen in Rheinland-Pfalz
- die Durchführung von Lehrgängen für Sportler, Trainer, Kampfrichter und Funktionsträgern sowie die
  Förderung der Jugendarbeit und der internationalen Kontakte.

§ 3 Zuständigkeit der Arbeitsgemeinschaft

Die Arbeitsgemeinschaft regelt ihren Geschäftsbereich durch Beschlüsse und Entscheidungen der zuständigen Organe. Sie gibt sich zu diesem Zweck eine
- Geschäftsordnung
- Finanzordnung
- Jugendordnung
- Kampfrichterordnung
- Rechts- und Strafordnung - Ehrenordnung
welche von der Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Die Selbständigkeit der drei Landesorganisationen Pfalz, Rheinhessen und Rheinland bleibt von der Gründung der ARGE unberührt. Die gilt auch für die Mitgliedschaft der drei Verbände im Deutschen Ringer-Bund, dem Landessportbund und den drei Sportbünden.

§ 4 Finanzen

1) der Finanzreferent der ARGE Ringen – Rheinland - Pfalz stellt für jedes Geschäftsjahr einen Haushalts­plan auf. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

2) Die Kassenprüfer prüfen jährlich die Kassenbücher und die Kasse und berichten der Mitgliederver­sammlung. Die Kassenprüfer haben das Recht jederzeit Prüfungen der Kasse, der Konten. der Bücher und der Belege vorzunehmen.

Alle Konten der ARGE sind vom Finanzreferenten zu führen und abzurechnen.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins,
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden .
  

§ 5 Einnahmen

Die ARGE Ringen – Rheinland - Pfalz erzielt Einnahmen aus:
- Fördermitteln des Landessportbundes Rheinland-Pfalz
- Startgeldern der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Ringen Männer und Frauen
- Gebühren, Ordnungsgeldern und Geldbußen
- Spenden
- Sonstigem
Ein Beitrag der Mitglieder wird nicht erhoben

§ 6 Organe

Die Organe der Arbeitsgemeinschaft Ringen - Rheinland-Pfalz sind:

- Die Mitgliederversammlung
- das
Präsidium
- der Hauptausschuss
- der Ausschuss für Leistungssport

§ 7 Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Ringen – Rheinland - Pfalz tritt jährlich im 2. Quartal zusammen. Die Leitung obliegt dem Präsidenten oder einem seiner Stellvertreter. Die Einberufung erfolgt schriftlich durch das Präsidium unter Einhaltung der Frist von vier Wochen und bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von 4 Wochen mit ent­sprechender Tagesordnung einzuberufen. Wenn es

a)das Präsidium beschließt
b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder beim Präsidium beantragt

3) Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den Vertretern der Mitglieder und dem Präsidium zusammen. Jeder Verein hat je angefangener 100 ,Mitglieder eine Stimme. Maßgebend sind die Bestandsmeldungen beim Deutschen Ringer-Bund. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

4) Über den Verlauf einer Mitgliederversammlung und die dort gefassten Beschlüsse ist vom Protokoll­führer ein Protokoll zu führen welches vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unter­schreiben ist.

§ 8 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
­- Entgegennahme der Berichte des Präsidiums
- Entlastung des Präsidiums - Wahl des Präsidiums
- Wahl der Rechtsausschüsse I und II sowie von zwei Kassenprüfern
- Erlassen von Ordnungen
- Satzungsänderungen
- Beratung und Beschlussfassung von Anträgen
- Entscheidung über die Zahlung von Aufwandsentschädigungen und
  Vergütungen an die
Präsidiumsmitglieder

 
§ 9 Wahlen

Die Wahlen bei Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich geheim. Es kann jedoch offen abgestimmt werden, wenn nur ein Vorschlag vorliegt. Bei mehreren Vorschlägen ist gewählt, wer die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen auf sich vereint. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

§ 10 Anträge

Anträge zur Mitgliederversammlung können vom Präsidium, den Landesverbänden sowie den Vereinen gestellt werden. Sie müssen 14 Tage vor der Mitgliederversammlung` dem Präsidium vorliegen. Später eingehende Anträge müssen von der Mitgliederversammlung vor der Beratung als dringlich erklärt werden.

 § 11 Präsidium

Das Präsidium setzt sich zusammen aus:
- dem Präsidenten
- dem Vizepräsidenten Sport
- dem Vizepräsidenten Verwaltung
- dem Finanzreferenten
- dem Sportreferenten
- dem Jugendreferenten
- dem Pressereferenten
- dem Kampfrichterreferenten
- der Frauenreferentin
- dem Protokollführer
- dem Referenten für Dokumentation

Der Geschäftsführer, sowie die Mitglieder des DRB - Präsidiums aus Rheinland-Pfalz können, sofern sie nicht Mitglieder des Präsidiums sind, ohne Stimmrecht an Präsidiumssitzungen teilnehmen.
Der Präsident und die Vizepräsidenten werden aus den Reihen der Vorsitzenden der Landes­verbände gewählt und sie bilden zusammen mit dem Finanzreferenten das geschäftsführende Präsidium.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Präsident, die zwei Vizepräsidenten und der Finanzreferent. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Verein wird jeweils durch zwei Mitglieder des geschä
ftsführenden Präsidiums vertreten. Im Innenverhältnis zum Verein wird der Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig. Die Amtszeit des Präsidiums beträgt vier Jahre. Das Präsidium kann von einer Mitglieder­versammlung, mit 3/4 Mehrheit, vor Ablauf der vier Jahre abgewählt werden.
Das Präsidium ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Präsidiumsmitgliedern werden Aufwendungen erstattet. Über die Zahlung von Vergütungen, unter Beachtung der gemeinnützigkeitsrechtlichen Vorgaben entscheidet die Mitglieder- versammlung.

§ 12 Der Präsident

Der Präsident repräsentiert die Arbeitsgemeinschaft Ringen – Rheinland - Pfalz. Er leitet die Sitzungen des Präsidiums und die Mitgliederversammlung. Er ist gleichzeitig Vorsitzender des Ausschusses für Leistungssport.

§ 13 Vizepräsident Sport

Der Vizepräsident Sport ist zuständig für alle sportlichen Angelegenheiten der Arbeitsgemeinschaft Ringen – Rheinland - Pfalz insbesondere für die Bereiche Schul- und Breitensport, Jugendarbeit, Frauenringen, Kampfrichterwesen, Lehrgängen sowie Ligawesen. Zu seinen Aufgaben gehört die Koordination der diesbezüglichen Referate.

§ 14 Vizepräsident Verwaltung

Der Vizepräsident Verwaltung ist zuständig für die Verwaltungsangelegenheiten der ARGE ins­besondere für die Bereiche Presse, Rechtsausschüsse, Dokumentation und Geschäftsführung.
Er koordiniert die Arbeit der diesbezüglichen Referate und des Geschäftsführers.Der Geschäftsführer wird vom geschäftsführenden Präsidium bestellt.

§ 15 Der Finanzreferent

Der Finanzreferent ist für die Haushaltsplanung und -durchführung der Arbeitsgemeinschaft Ringen­ Rheinland-Pfalz zuständig. Er hat alle Konten der ARGE sowie die Kassenbücher zu führen.

§ 16 Der Hauptausschuss

Der Hauptausschuss besteht aus dem Präsidium und den Vorsitzenden der Mitgliedsvereine. Er soll mindestens einmal im Jahr tagen. Die Leitung hat der Präsident oder einer der Vize­präsidenten.

Dem Hauptausschuss obliegen folgende Aufgaben:
- Beratung und Beschlussfassung über Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung.
- Genehmigung des Sportprogramms.

Die Einladung hat schriftlich durch das Präsidium unter Einhaltung einer Frist von mindestens 4 Wochen mit Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen.

§
17 Ausschuss für Leistungssport

1 ) Der Ausschuss für Leistungssport ist zuständig für die Koordinierung des Leistungssport
     in Rheinland – Pfalz, sowie die Verwendung der Sportfördermittel des Landessportbundes.
     Der Ausschuss entwickelt in enger Zusammenarbeit mit dem LAL des Landessportbundes die 
     Konzeption des Leistungssports und koordiniert die Arbeit der Landestrainer und der
     Landesstützpunkte.

2) Der Ausschuss für Leistungssport setzt sich zusammen aus drei Vertretern der drei 
    Landesfachverbände sowie dem geschäftsführenden Präsidium.
    Der Vorsitz obliegt dem Präsidenten der ARGE.
    Die jeweiligen Landestrainer sowie je ein Vertreter des LAG und des Olympiastützpunktes
    Rheinland – Pfalz - Saar können beratend an den Sitzungen des Ausschusses teilnehmen. 
    Alle Beschlüsse sind einstimmig zu fassen.

§ 18 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur von der Mitgliederversammlung beschlossen werden, sofern sie mit der Einladung beantragt wurden. Sie bedürfen einer ¾ Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

§ 19 Auflösung

Die Arbeitsgemeinschaft Ringen – Rheinland – Pfalz kann nur von einer Mitgliederversammlung aufgelöst werden, welche nur zu diesem Zweck einberufen wurde. Ein solcher Beschluss bedarf einer ¾ Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder der Versammlung.

Im Falle einer Auflösung oder dem Wegfall seines Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an den Landessportbund Rheinland-Pfalz, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, Zwecke zu verwenden hat.

beschlossen bei der Mitgliederversammlung am 13.03.2013 in Schifferstadt

Ludwig Schacker                                                                          Wolfgang Stampp
P
räsident                                                                                      Protokollführer